Europäische Union - Investition in die Zukunft

"Gap Year Südwestfalen": Entdecke Deine Jobperspektiven in Südwestfalen!

Im Interview berichtet Gap-Year-Teilnhmerin Sina Haberkamp von ihrem Praktikum bei der Firma TEBIT aus Meinerzhagen.

Die 18-jährige Sina Haberkamp aus Attendorn nutzt das "Gap Year Südwestfalen", um verschiedene Unternehmen aus Südwestfalen kennenzulernen. (Foto: Niklas Jung)

Mit dem „Gap Year Südwestfalen“-Programm hast Du die Chance, nach der Schule in einem Jahr drei Praktika bei drei verschiedenen Unternehmen oder Organisationen aus der Region zu machen - mit nur einer Bewerbung! Du kannst Dir Dein individuelles Praxisjahr zusammenzustellen, unterschiedliche Berufsfelder kennenlernen und vielleicht sogar Deinen Traumjob finden.

Das "Gap Year Südwestfalen"-Programm richtet sich an junge Menschen, die noch nicht genau wissen, welcher Beruf am besten zu ihnen passt, ob sie lieber studieren oder eine Ausbildung machen wollen. „Wir möchten Euch zeigen, dass Ihr in Südwestfalen ausgezeichnete berufliche Perspektiven habt. Hier gibt es über 80.000 oft innovative Unternehmen und vielfältige Jobs“, erklärt Saskia Haardt-Cerff. Sie koordiniert das Projekt gemeinsam mit Niklas Jung bei der Südwestfalen Agentur und ist Eure Ansprechpartnerin.

Inzwischen machen über 30 Firmen mit und bieten über 100 unterschiedliche Berufsfelder zum Reinschnuppern an. Dazu zählen unter anderem Angebote in der Kinder- und Jugendhilfe, der Pflege, bei der Steuer und im Straßenbau, Jobs im Büro sowie Arbeiten in Industrie, IT, Logistik oder Mediengestaltung.

Mittlerweile nutzen schon viele das "Gap Year Südwestfalen"-Programm. Sina Haberkamp zum Beispiel. Sie ist 18 Jahre alt und kommt aus Attendorn. Ihre erste Station: Die Firma Tebit in Meinerzhagen, wo sie den Job einer Industriekauffrau und einer Zerspanungsmechanikerin kennenlernt.

Sina, warum hast Du Dich für das „Gap Year Südwestfalen“-Programm beworben?
Damit ich einen Einblick in das Berufsleben bekomme und um zu erfahren, wie ein Unternehmen wirklich funktioniert und wo die Unterschiede sind. So kann ich den Arbeitsalltag kennenlernen, bevor es dann an die Uni oder zur Ausbildung geht.

Wie sieht Dein Arbeitsalltag bei der Firma Tebit in Meinerzhagen aus?
Ich mache viele verschiedene Aufgaben. Zurzeit bin ich hauptsächlich im Vertrieb. Vorher war ich schon im Versand und in der Qualitätssicherung, wo ich auch Teile vermessen und die Daten in Tabellen übertragen habe. Außerdem mache ich allerlei Rechnungen, Lieferscheine, Bestellungen und erstelle Tabellen zu Artikeln.
 
Deine beiden folgenden Praktika absolvierst Du bei dokuworks und effex in Siegen? Was versprichst Du Dir davon?

Ich hoffe, dass ich wirklich den Arbeitsalltag von den verschiedenen Unternehmen kennenlerne, um zu sehen, wo Gemeinsamkeiten und Unterschiede sind, sodass ich für mich erkenne, was mir vielleicht auch für meine Ausbildung wichtig ist.

Würdest Du das „Gap Year Südwestfalen“, Stand jetzt, weiterempfehlen?
Auf jeden Fall! Nicht nur, weil man einen guten Einblick in die Unternehmen bekommt, sondern auch, weil es eine gute Alternative zu einem Sozialen Jahr oder einem Auslandsjahr ist. Denn danach weiß man am Ende vielleicht immer noch nicht, in welche Richtung man gehen möchte. Ich glaube, das Gap Year wird mir auf jeden Fall bei der Entscheidungsfindung für mein späteres berufliches Leben helfen.

Übrigens: Es gibt auch Varianten, bei dem Du drei einmonatige Praktika absolvieren kannst ("Gap Year Südwestfalen"-Mini) und eine Option inklusive einem Schnupperstudium an der Universität Siegen (Work & study).

zurück